Tito Gobbi / Gino Bechi

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Werktage

14,40 €
Inkl. gesetzlicher USt. und Versandkosten

Interpret

Gobbi, Tito/Bechi, Gino

Details

Lebendige Vergangenheit

Tito Gobbi wurde am 24. Oktober 1913 in Bassano del Grappa bei Venedig geboren und begann 1931 in Padua Jura zu studieren, entschied sich aber nach einem Vorsingen in Rom bei dem Tenor Giulio Crimi, dessen Schüler er auch wurde, Sänger zu werden. 1935 nahm die Scala den jungen Sänger unter Vertrag und noch im selben Jahr wurde Gobbi kurzfristig die kleine Rolle des Herold in Pizettis „Orseolo" über­ tragen. Der erste Preis bei einem Gesangswettbewerb in Wien brachte keine weiteren Engagements mit sich und so beschäftigte sich Gobbi vorerst damit, den ersten seiner 26 Kinofilme (,,1 Condottieri") zu drehen und in Radiosendungen aufzutreten. Seine erste große Rolle, die man ihm erst 24 Stunden zuvor angeboten hatte, war Germont pere in „La Traviata" 1937 am Teatro Adriano in Rom unter Antonio Votto. Tullio Serafin befand sich im Publikum und lud Gobbi ein, mit ihm an das römische Teatro Reale (heute Teatro dell'Opera) zu kommen, wo er 1937 unter Oliviero De Fabritiis als Lelio in Wolf-Ferraris „Le Donne Curiose" debütierte. 1942 sang er dort in gleich zwei italienischen Erstaufführungen: die Titelrolle in Alban Bergs „Wozzeck" unter Tullio Serafin und einen der drei Wächter in der legendären Produktion von „Die Frau ohne Schatten" unter Gino Marinuzzi. In diesem Jahr kam er auch als Belcore in "L'Elisir d' Amore" wieder an die Mailänder Scala. Seinen ersten Scarpia sang Gobbi 1940 am Teatro Flavio Vespasiano in Rieti, den ersten Simone Boccanegra übernahm er 1941/42 als Einspringer für Benvenuto Franci in Rom und seinen ersten Jago im Jahre 1946 am Teatro San Carlo in Neapel. Im selben Jahr wirkte der Künstler in einer Verfilmung von Rossinis „11 Barbiere di Siviglia" mit (mit Ferruccio Tagliavini und ltalo Tajo) und wurde ebenfalls 1946, von Serafin, dem neuernannten künstlerischen Leiter der Scala, eingeladen, den Mephistopheles in Berliozs „Fausts Verdammnis" zu singen. 1947 wurde er in Stockholm als Rigoletto gefeiert, 1948 trat er im Rahmen einer Konzert-Tournee erstmals in England auf, wo ihn das Publikum ganz besonders ins Herz schloss. Damit legte er den Grundstein zu einer der erfolgreichsten internationalen Gesangskarrieren, die ihn von Verona und Florenz über Skandinavien und Südamerika bis Ägypten und Israel führten. Es gab fast kein renommiertes Opernhaus weltweit, an dem Tito Gobbi nicht aufgetreten war. In einer der erfolgreichsten Produktionen der Salzburger Festspiele sang Gobbi 1950 die Titelrolle: ,,Don Giovanni" mit Welitsch, Schwarzkopf, Seefried, Kunz und Dermota unter Furtwängler. In Salzburg war er weiters 1957 … Tito Gobbi was born in Bassano del Grappa near Venice on October 24th 1913 and started studying law at the University of Padua in 1931. After an audition in Rome for Giulio Crimi he decided to switch to singing instead and became Crimi's student. He was offered a contract by the Scala in 1935 and in the same year was literally pushed to the stage in the last minute in the small role of the Herald in Pizetti 's opera "L'Orseolo". A first prize at an international singing contest in Vienna failed to bring further engagements and Gobbi consequently kept himself busy by making his first of 26 films ("I Condottieri") and undertaking radio work. His first major role was Germot, taken at only 24 hours notice, in June 1937 at the Teatro Adriano in Rome conducted by Antonio Votto. This debut was witnessed by Tullio Serafin who invited Gobbi to join him at the Teatro Reale (now Teatro dell'Opera) in Rome where his first role, still in the same year, was tobe Lelio in Wolf-Ferrari's "Le Donne Curiose" under Oliviero De Fabritiis. In 1942 he already took part in two ltalian premieres: he sang the title role in Berg's "Wozzeck" under Serafin and one of the three guardians in the much acclaimed production of "Die Frau ohne Schatten" under Gino Marinuzzi. In the same year he made his re-entrance at the Scala as Belcore in "L'Elisir d' Amore". He sang his first Scarpia in 1940 at the Teatro Flavio Vespasiano in Rieti; in his first Simone Boccanegra in 1941/42 he stepped in for an indisposed Benvenuto Franci in Rome and he made his debut de röle as Iago at the Teatro San Carlo in Naples in 1946. In the same year the singer took part in a film version of "II Barbiere di Siviglia" (with Tagliavini and Tajo) and was asked by Serafin, now recently appointed artistic director of the Scala, to sing Mephistopheles in "La Damnation de Faust" by Berlioz. In 1947 he visited Stockholm to sing a highly acclaimed Rigoletto and appeared for the first time in England on the occasion of a concert tour, where the public especially took him to their hearts. - What was to become one of the most glorious international careers had taken off. He sang at the Festivals in Verona and Florence as well as in Scandinavia, South America, Egypt and Israel, to name just a few countries. There was hardly an opera house of international reputation where Tito Gobbi had not appeared. In 1950 he took part in one of the most successful productions at the Salzburg Festival: as Don Giovanni under Furtwängler with Welitsch, Schwarzkopf, Seefried, Kunz and Dermota. In Salzburg he also appeared in 1957 …

Zusatzinformation

Setanzahl 1
Tonträger CD
Artikelnummer PR89194
Veröffentlichungsdatum 24.09.1999
Tracks Nein
Wir verwenden Cookies. Mit dem Browsen auf dieser Website stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Erfahren Sie mehr über unsere Cookies
x