Julius Patzak Vol 1

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: Im Moment nicht verfügbar

14,40 €
Inkl. gesetzlicher USt. und Versandkosten

Interpret

Patzak, Julius I

Details

Lebendige Vergangenheit

Die Laufbahn dieses Sängers weist zwei markante Phasen auf. Die erste, verhältnismäßig kurze Etappe legte den Grundstein für seine spätere Berühmtheit. In dieser Zeit entwickelte er sich zu einem der bedeutendsten Baritonisten seiner Ära, zu einem Sänger, in dem man eine Mittierposition zwischen Battistinis hochgezüchteter Belcantokultur und der chevaleresken Vortragsweise Antonio Scottis erkannte. Aus dieser Ara stammen auch die vorzüglichen Tonaufnahmen, die uns Amatos edle, sonore Stimme erhalten haben. Etwa ab dem Jahre 1915 setzte der Niedergang seiner gesanglichen Kräfte ein, der schließlich zum völligen stimmlichen Ruin führte. Das Erstaunliche daran ist die Tatsache, dass Amato in diesem Zustand noch fast zwei Jahrzehnte als international anerkannte Berühmtheit wirken konnte. Sein Name hatte von seiner früheren Wirkungszeit so guten und gewichtigen Klang, dass man ihm die schwachen Leistungen seiner Spätzeit gerne verzieh. Der Künstler wurde in Neapel geboren und erhielt seine musikalische Ausbildung in seiner Heimatstadt, am Konservatorium San Pietro a Majella. Im Alter von zweiundzwanzig Jahren debütierte er am Teatro Bellini zu Neapel in der Partie des Germont in Verdis "La Traviata". Weitere Rollen seiner frühen Laufbahn waren der Lescaut in Puccinis "Manon Lescaut", Escamillo, Renato, Valentin. Im Jahre 1902 sang er mit starkem Erfolg im Teatro Dal Verme zu Mailand. Weitere Stationen seines Wirkens waren Salerno, Genua, Catania, sowie verschiedene außer-italienische Städte wie Syracus, Monte Carlo, München, Nürnberg, Leipzig, Prag, Odessa. 1904 sang er - bereits als anerkannter Künstler - am Teatro Costanzi in Rom, und war besonders in Donizettis "Maria de Rohan" und Leoncavallos "Zaza" erfolgreich. Im selben Jahr debütierte er am Teatro Massimo zu Palermo. Dem Publikum der Covent Garden Opera stellte.er sich am 18. Oktober 1904 als Amonasro vor. Weitere Partien seiner Londoner Ara waren Rigoletto (alternierend mit Maurel und Sammarco), Escamillo, Marcel. Eine weitere wichtige Station seiner Karriere war das Teatro Col6n in Buenos Aires. Amato hatte in Südamerika überragende Erfolge und sang hier Hauptpartien in italienischen, deutschen, französischen und russischen Opern. Als Beispiele seien genannt: "Zampa", "Andre Chenier", "Fürst Igor", "Werther", "Linda di Chamounix", "Lohengrin", "Samson und Dalila". 1907 wirkte er mit superbem Erfolg an der Mailänder Scala. 1908 sang er hier unter Toscaninis Leitung in der italienischen Premiere von Debussys "Pelleas und Melisande" den Golaud. Er wirkte ferner in tragenden Partien in "Tristan und Isolde", "La Wally" und "La Gioconda" mit. Im Jahre 1908 folgte er einer Berufung an die Metropolitan Opera New York, der er von nun an als gefeiertes Mitglied angehörte. Er sang hier vornehmlich die großen Baritonpartien des italienischen Faches, und war viele Male als Partner Carusos zu hören. Bereits an seinem Met-Debüt am 21. November 1908 (mit Verdis "La Traviata") hatte er Enrico Caruso und Marcella Sembrich als Partner. Besonders erfolgreiche Rollen seiner Met-Jahre waren Rigoletto, Luna, Carlos, Lord Ashton, Tonio, Amfortas. Am 10. Dezember 1910 wirkte er bei der Uraufführung von Puccinis "… The career of this singer must, perforce, be subdivided into two phases. The first, comparatively short phase, laid the foundation for his subsequent fame. Initially he was one of the most important baritones of his time, a singer whose style was mid-way between Battistini's rarified belcanto and the heroic splendor of Antonio Scotti. From this time date the superb recordings of Amato’s noble, plangent voice. Amato’s vocal decline, which eventually led to complete vocal self-destruction can be dated as starting around the year 1915. The astonishing fact is that despite his audible incapacity Amato continued to be regarded as an international singer for almost twenty years. So superb was he in his vocal prime that it sufficed to carry him through the years of his flagging powers. Amato was born in Naples and was trained at the Conservatoire San Pietro a Majella. At the age of twenty-two he made his debut at the Teatro Bellini in Naples, singing Germont père in "La Traviata". Further roles of his early career were Lescaut in Puccini's "Manon Lescaut", Escamillo, Renato, Valentine. In 1902 he was acclaimed at the Teatro Dal Verme, Milan. He was subsequently engaged to sing in Salemo, Genua, Catania; later he left his native shores to sing in Syracus, Monte Carlo, Munich, Nuremberg, Leipzig, Prague and Odessa. In 1904 - already a celebrity - he was engaged at the Teatro Constanzi in Rome where he was especially successful in Donizetti's "Maria de Rohan" and Leoncavallo's "Zaza". That same year he made his debut at the Teatro Massimo in Palermo. He made his Covent Garden debut on 18th October 1904, as Amonasro. Other roles during his time in London were Rigoletto (alternating with Maurel and Sammarco), Escamillo and Marcel. Another landmark was the Teatro Col6n in Buenos Aires. Amato enjoyed huge success in South America and sang main roles in Italian, German, French and Russian operas, viz: "Zampa", "Andre Chenier", "Prince Igor", "Werther", "Linda di Chamounix", "Lohengrin", "Samson et Dalila". In 1907 he was celebrated at La Scala, Milan. In 1908 he sang Golaud in the Italian premiere of Debussy's "Pelleas et Melisande". He also sang main roles in "Tristan und Isolde", "La Wally" and "La Gioconda". In 1908 he was engaged to appear at the Metropolitan Opera, New York. Here he sang mainly the Italian repertoire, frequently opposite Enrico Caruso. Already when he made his MET debut on 21st November 1908 (in Verdi's "La Traviata") he was partnered by Enrico Caruso and Marcella Sembrich. His most successful roles during his years at the Metropolitan Opera were Rigoletto, Luna, Carlos, Ashton, Tonio and Amfortas. On 10th December 1910 he sang Jack Rance in the world premiere of Puccini's …

Zusatzinformation

Setanzahl 1
Tonträger CD
Artikelnummer PR89075
Veröffentlichungsdatum 28.01.1999
Tracks Nein
Wir verwenden Cookies. Mit dem Browsen auf dieser Website stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Erfahren Sie mehr über unsere Cookies
x