Von PREISER empfohlen




SFYA


SFYA

"Simply For Your Attention“ kurz SFYA sind Sängerin Su Rehrl und der Multiinstrumentalist Marc Bruckner. Das Debüt-Album "Within the Tides" verbindet melodiöse Popstrukturen mit rhythmischen Collagen zu einem einzigartigen Klangteppich. Zwischen den Melodie- und Rhythmuslinien hinein zu hören und die tonale Entfaltung zu beobachten, ist ein Kernelement ihrer musikalischen Auseinandersetzung. BetrachterInnen und ZuhörerInnen sollen angeredet werden, neue Blickwinkel und Hörpositionen einzunehmen. Die Optik von 2 Personen auf der Bühne täuscht manchmal, denn SFYA klingt größer, als man es von einem Duo erwarten würde.

23.02.2018 Kulturbahnhof, Litschau Bahnhofsplatz, 20:00 CD Präsentation


Mehr

folksmilch


folksmilch

In der Musik von folksmilch fließen verschiedene Musikstile ineinander - wie in einer akustischen Melange. Das Ergebnis ist kammermusikalischer Crossover: Leidenschaftlicher Tango, virtuose Klassik, mitreißender Balkan-Swing, sowie musikkabarettistische Einlagen finden auf harmonische Art und Weise nebeneinander ihren klingenden Raum. Charakteristisch für das Ensemble und ein wesentlicher Teil ihres Programms sind die farbenreichen Eigenkompositionen, die kunstsinnig auf das Trio abgestimmt sind. So klingt bei folksmilch der Michael Jackson Klassiker „Billie Jean“ wie ein Tango von Astor Piazzolla, Mozarts Klavierstück „Alla Turca“ wie Balkan-Swing und der EAV-Austropopsong „Fata Morgana“ wie eine skurrile Operette.

Mehr

16er Buam


16er Baum

Patrick Rutka und Klaus Steurer spielen Musik aus Wien. Die zwei gebürtigen Ottakringer (der namensgebende 16. Bezirk in Wien) führen behutsam fort, was sie von den Ahnen übernommen haben. Sie spielen die alten Lieder, wie sie diese gelernt haben, und die neuen Lieder, wie sie es für gut und richtig halten. Neue Wiener Volksmusik entsteht im Umfeld heutiger Gesellschaft, Kultur und Zeit. Auf rein romantisch-kitschige Reminiszenzen an die „gute alte Zeit“ wird verzichtet. Rücksicht auf moderne „Mainstreamtauglichkeit“, kommerzielle Monokulturen und zielgruppen-gerechten Fokus wird nur in sehr schwachen Momenten genommen. Hörproben zu „Wurzelwerk“ und „Das Wienerlied lebt“ finden Sie hier.



Mehr